2015_ucluelet.jpg2015_tofino1.jpg2015_tofino5.jpg2015_yellowstone5.jpg2015_bc-ferry1.jpg2015_pendelton.jpg2015_yellowstone4.jpg2015_yellowstone1.jpg2015_yellowstone2.jpg2015_tofino3.jpg2015_mthood.jpg2015_jackson.jpg2015_stanley.jpg2015_tecton.jpg2015_tofino2.jpg2015_vancouver.jpg2015_craterofthemoon.jpg2015_yellowstone6.jpg2015_tofino4.jpg2015_olimpic.jpg2015_bc-ferry2.jpg2015_yellowstone3.jpg

Craters of the Moon (Stanley)

 

Tag-19:  Der Weg führt uns wieder Richtung Westen nach Stanley. Auf der Fahrt zur "Red Fish Lodge" machten wir halt am Nation Monument "Craters of the moon".

 

Craters of the Moon National Monument

Das Craters of the Moon National Monument (seit dem Jahr 2000 auch Craters of the Moon National Monument and Preserve) ist ein Schutzgebiet vom Typ eines National Monuments im Zentrum der Ebene des  Snake Rivers im US Bundesstaat  Idaho auf etwa 1750 m über dem Meer. Das Gebiet besteht aus großflächigen erkalteten  Lavaströmen und einigen Schlackenkegeln. Die vulkanische Aktivität ruht, ist aber nicht erloschen. Der letzte Ausbruch im Craters-of-the-Moon-Gebiet liegt etwa 2000 Jahre zurück.

Die Craters of the Moon liegen in einer der abgelegensten Regionen der Vereinigten Staaten, wurden erst Anfang des 20. Jahrhunderts näher erkundet und 1924 unter Schutz gestellt. Zuvor mehrfach geringfügig erweitert, wurde das Gebiet im Jahr 2000 auf die 13-fache Fläche ausgedehnt. Seitdem stehen das ganze Vulkanfeld einschließlich des Wapi-Felds im Süden und die angrenzenden Präriegebiete unter Naturschutz. Die Erweiterungsgebiete unterliegen dem geringeren Schutzstatus einer National Preserve, weshalb die Jagd weiterhin zulässig ist und die bestehenden Verträge über die Nutzung der öffentlichen Flächen durch Herden privater Rinder-Rancher in Kraft bleiben. Das Schutzgebiet wird gemeinsam durch den National Park Service und das Bureau of Land Management verwaltet, zwei Behörden unter dem Dach des US-Innenministeriums. Der Name des Schutzgebietes stammt vom lebensfeindlichen Eindruck, den frühe Besucher hatten. Im Rahmen des Apollo-Programms nutzten Astronauten das Gebiet kurzzeitig zur Ausbildung.

 

 

  • DSC_1751
  • DSC_1754
  • DSC_1757
  • DSC_1760
  • DSC_1765
  • DSC_1767
  • DSC_1770
  • DSC_1771
  • DSC_1773
  • DSC_1776
  • DSC_1778
  • DSC_1779
  • DSC_1780
  • DSC_1781
  • DSC_1783
  • DSC_1786
  • DSC_1787
  • DSC_1792
  • DSC_1794
  • DSC_1799
  • DSC_1805
  • DSC_1809
  • DSC_1813
  • DSC_1815
  • DSC_1816
  • DSC_1817
  • DSC_1827
  • DSC_1835
  • DSC_1841
  • DSC_1845
  • DSC_1846
  • DSC_1848
  • DSC_1849
  • DSC_1851
  • DSC_1860
  • DSC_1864
  • DSC_1865
  • DSC_1866

 

 

Stanley - Red Fish Lodge

  • DSC_1867
  • DSC_1871
  • DSC_1872
  • DSC_1873
  • DSC_1874
  • DSC_1877
  • DSC_1878
  • DSC_1879
  • DSC_1881
  • DSC_1882
  • DSC_1883
  • DSC_1885
  • DSC_1889
  • DSC_1890
  • DSC_1892

 

 

design by webair.ch